Projekt „Engagement mit Zukunft“ schließt Kooperationsvertrag mit Kreissportbund

Handlungsfelder Vorstandsentlastung und Rechtshilfen

16.10.2019: Projekt „Engagement mit Zukunft“ schließt Kooperationsvertrag mit Kreissportbund

Anfang Oktober 2019 wurde für das Projekt "Engagement mit Zukunft" ein weiterer wichtiger Meilenstein beschlossen. So unterzeichneten Projektinitiatorin Andrea Wagner und Ulf Schnerrer, Geschäftsführer des Kreissportbundes Altenburger Land e.V., einen Kooperationsvertrag. Ziele der Zusammenarbeit sind es, langfristig die Arbeit der ehrenamtlichen Vereine im Altenburger Land zu sichern und diese fit für die Herausforderungen des demografischen Wandels zu machen, das heißt eine demografiefeste und vielfältige Vereinslandschaft im Altenburger Land zu erhalten, die Lebensqualität der Bevölkerung im Landkreis zu sichern und zu verbessern sowie die Qualität der gemeinnützigen Arbeit auszubauen. Zu diesem Zweck sollen gemeinsam Weiterbildungsveranstaltungen für gemeinnützige Vereine initiiert werden, wie beispielsweise die Qualifikation zum Vereinsmanager, die Verantwortlichen in Vereinen die Arbeit erleichtern.

 

Erfolgreiche Weiterbildung zum „Vereinsmanager“ mit dem Kreissportbund durchgeführt

Der Kreissportbund Altenburger Land e.V. bietet regionalen Vereinen die Möglichkeit zur Aus- bzw. Weiterbildung zum sogenannten „Vereinsmanager“. Dabei wird der Kreissportbund im Rahmen eines Kooperationsvertrages durch das Projekt „Engagement mit Zukunft“ unterstützt. Ziel ist es, die regionale Vereinslandschaft mit einem umfangreichen Wissenstransfer zu unterstützen. Der Workshop „Vereinsmanager“ richtet sich dabei speziell an Vorstände oder Mitglieder, die künftig mehr Verantwortung in ihrem Verein übernehmen möchten. Die Weiterbildung ist in die folgenden sechs Module aufgebaut, die jeweils an sechs Wochenenden sowohl samstags und sonntags vermittelt werden:

  • Modul 1: Strukturen im Sport/Sport und Verwaltung
  • Modul 2: Recht und Versicherung
  • Modul 3: Finanzen und Steuern
  • Modul 4: Führen und Führungstechniken im Sport
  • Modul 5: Sportmanagement  und -marketing
  • Modul 6: Öffentlichkeitsarbeit

Die Weiterbildung konzentriert sich damit auf die Kernthemen, mit denen sich Vereinsverantwortliche regelmäßig auseinandersetzen müssen und soll mehr Sicherheit bei der Bewältigung der Aufgaben vermitteln. Wie groß die Resonanz auf so ein Weiterbildungsangebot ist, zeigte sich bei der erstmaligen Durchführung des Lehrgangs, an dem 19 Vereine aus dem Landkreis sowie zwei Projektmitglieder von „Engagement mit Zukunft“ teilnahmen. „Engagement mit Zukunft“ führte in diesem Zusammenhang vor und nach dem Lehrgang eine Befragung durch, anhand derer die Erwartungshaltung an den Lehrgang gemessen werden sollte. Gleichzeitig dienen die Befragungsergebnisse auch als Basis für die Optimierung des Weiterbildungsangebotes. Im Rahmen der Befragung kam es zu folgenden Ergebnissen:

Die Auswertung ermittelte eine gute Resonanz unter den Teilnehmenden und verifizierte den Workshop als gelungene Maßnahme. So wurden die Erwartungen bei allen Teilnehmern erfüllt. Der Teilnehmerkreis bestand zu nahezu 90 Prozent aus Vorstandsmitgliedern, die sich zu 100 Prozent aus Eigenmotivation für die Veranstaltung angemeldet haben, davon 61 Prozent im Auftrag des Vereins. Alle Teilnehmer gaben an, einen Wissenserwerb bzw. eine Wissenserweiterung sowie eine Qualifikation in den Punkten Finanzen und Recht als persönliches Ziel der Veranstaltung zu sehen. Hierin wurde die Erwartung an die Anwendbarkeit für den eigenen Verein bzw. die Nützlichkeit als hoch beschrieben. Mehr Handlungssicherheit durch die Weiterbildung zu gewinnen, war dabei eine der überragenden Motivationen. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern war zudem ein direkter Wunsch an die Maßnahmengestaltung. Fast 80 Prozent des Teilnehmerkreises äußerten folgende konkrete Erwartungen an die Veranstaltung:

  • Lernen von Finanz- und Steuerrecht, Vereinsführung, Anstöße für Veränderungen
  • aktuelle Änderungen von Vorschriften und Gesetzen erfahren
  • Erwerb der Qualifikation

Aus den genannten Erwartungen wurden daher die Punkte Qualifikation, Finanz-/Steuerrecht und Themen der Vereinsführung in den Maßnahmenkatalog des Projekt-Tools gewählt. Die Befragung ergab weiter, dass der Durchschnitt der Teilnehmer nur wenig Zeit zur Verfügung hat, seine Vereinsaufgaben zu erledigen. Trotzdem besteht unter allen Teilnehmern die Übereinstimmung, dass Ehrenamt fortsetzen zu wollen oder sogar sehr fortsetzen zu wollen. Eine Unsicherheit besteht jedoch darin, weitere Aufgaben zu übernehmen. Der durchaus anspruchsvolle und komplexe Informationsgehalt der Weiterbildung führte erfreulicherweise nicht zu einem gesteigerten Zeitintensivitätsgefühl, d.h. dass die Bewältigung der Themen mit den vorhandenen geringen Zeitressourcen der Teilnehmer dennoch möglich erscheint. Die Frage nach einem akuten Handlungsbedarf im Verein, z.B. durch Überalterung oder offene Posten, wurde in der Summe mit einer leichten Erhöhung der Sensibilität für das Thema beantwortet. Die Thematik der zeitlichen Gebundenheit wurde im Ergebnis der Befragung als Handlungsfeld der Vorstandsentlastung und die Frage nach der Überalterung bzw. der Nichtbesetzung von Vereinsämtern als Handlungsfeld der Vorstandsakquise in das Projekt-Tool übernommen.

Anhand der Resonanz der Teilnehmer und im Hinblick auf die Befragungsergebnisse ist die Ausbildung zum „Vereinsmanager“ ein sehr gutes Angebot für regionale Vereine, Verantwortliche für insbesondere rechtliche, finanzielle, steuerliche sowie kommunikative Herausforderungen im Vereinsleben fit und handlungssicher zu machen.

 

Kontakt

Kreissportbund Altenburger Land e.V.
Geschäftsstelle
Johannisgraben 8
04600 Altenburg
Telefon: 03447 2537
Fax: 03447 579591
E-Mail: info@ksb-altenburg.de
Internet: www.ksb-altenburg.de